PpS (Plakatseher pro Stelle) | Die Leitwährung der Branche

Seit 2013 ist der PpS als Kontaktwert der ma Plakat die Leitwährung der Out of Home-Medien. 

Der PpS weist die Werbemittelkontaktchancen jedes einzelnen Werbeträgers oder eines Werbeträgernetzes innerhalb eines Belegungszeitraumes als Kontaktsumme aus. Der Kontaktwert ermöglicht einen intermedialen Leistungsvergleich der Außenwerbung / Out of Home-Medien mit anderen Medien, wie beispielsweise Radio (Hörer pro durchschnittliche Viertelstunde) oder Print (Leser pro werbeführende Seite).

Die Erhebung basiert auf einem Drei-Säulenmodell


Die K-Wert-Faktoren pro Plakatstelle

  • Dauer der Kontaktchance
  • Seitlicher Abstand zum Verkehrsstrom
  • Sichtbarkeit der Plakatstelle (Verdecktheit)
  • Weitere Plakatstellen im Umfeld
  • Winkel der Plakatstelle zur Fahrbahn
  • Siituations- und Umfeldkomplexität
  • Beleuchtung

Vorteile des PpS

  • Einheitliche Planungs- und Einkaufswährung
  • Crossmediale Vergleichbarkeit des Kontaktwertes in der Mediaplanung (MDS)
  • Ausweis von Kontaktmengen in leicht verständlicher Form
  • Kontaktsummen auch für Netzmedien (City-Light-Poster, City-Light-Boards),
  • Bewertung auch in Orten unter 50.000 Einwohner
  • Transparenz von Methodik und Datenbasis

PosterSelect ist förderndes Mitglied im FAW und arbeitet aktiv an der Gestaltung des PpS mit.

Weitere Informationen können Sie nachfolgend der offiziellen Broschüre des Fachverband für Außenwerbung e.V. entnehmen oder sprechen Sie uns an.

Download FAW-Broschüre zum PpS 2012