Digital Out of Home


Digital Out of Home. Die kleine quirlige Schwester der standhaften Großfläche.

Digitale Out of Home Medien bringen Bewegung ins Spiel, bzw. in den öffentlichen Raum. Bereits heute besteht die Möglichkeit über 120.000 digitale Bildschirmflächen (sogenannte Screens) mit Werbebotschaften zu versehen, die an unterschiedlichen Einsatzorten ausgestrahlt werden können. Ein noch recht kleiner Markt, jedoch mit wachsenden Marktanteilen und vielen Vorteilen, die bereits heute zahlreiche namhafte Kunden zu schätzen wissen.


Je schneller, je aktueller und innovativer, desto besser.

Medien mit geringen Vorlaufzeiten, Optionen von kurzfristigen Appellen sowie flexiblen Aussteuerungsmöglichkeiten, dies sind Parameter, die auf Kundenseite immer mehr Gehör finden. Und genau dies sind die Vorteile der digitalen Out of Home Medien. Durch die Möglichkeiten der Selektion von beispielsweise Zeitschienen, kann das Mediabudget effizient eingesetzt werden und Zielgruppen exakter angesprochen werden. Die digitalen Screens bieten eine optimale Plattform, um den bereits zu Hause gesehenen Spot auch außer Haus wahr zunehmen.
Ein perfektes Zusammenspiel ist es natürlich, wenn die kleine Schwester von der erfahrenen und gut sichtbaren Schwester (den klassischen Out of Home Medien) an die Hand genommen wird.


Touchpoints gliedern die Medien.

Um die vielfältigen Screens zu klassifizieren und übersichtlich darzustellen, werden die Medien oftmals in sogenannte Touchpoints gegliedert, wie z.B. der Bahnhof, Flughafen oder auch die hochfrequentierten Einkaufszentren. Je nachdem welche Zielgruppe angesprochen werden soll, können somit relevante Medien einfach nach Themen selektiert und miteinander verzahnt werden. Besonders interessant sind die Touchpoints, in der sich der Passant in einer Wartesituation befindet. Ein interessanter Spot, mit einer für den Konsumenten nützlichen Information, kann hier erhöhte Aufmerksamkeit erreichen.

Einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Medien, deren Vor- und Nachteile sowie Belegungs- und Aussteuerungsmöglichkeiten geben wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.

Nachfolgend ein Auszug über die verfügbaren Medien:

Infoscreen (Bahnhof)

Digitale Bildschirmflächen in hochfrequentierten U- und S-Bahnstationen sowie Fernbahnhöfen in bester City-Lage. Belegbar in 19 deutschen Großstädten mit insgesamt 301 Screens.


Station Video (Bahnhof)

Digitale hochformatige Bildschirmflächen platziert an 162 deutschen Bahnhöfen, den Knotenpunkten des öffentlichen Lebens im Herzen der Stadt. Das Gesamtnetz besteht aus ca. 1.000 Flächen, unterteilt in 9 Vermarktungsnetze. Besonders aufmerksamkeitsstark sind die im Hamburger Bahnhof installierten "Big Screens", die losgelöst als Kommunikationsplattform zu belegen sind.


Mall Video (Einkaufszentrum)

Shopping Malls sind beliebte und somit hochfrequentierte Einkaufsorte. Hier sind in 72 Centern insgesamt 1.744 Screens im Hoch- und Querformat zu belegen. Die Screens werden synchron geschaltet und erzielen somit eine hohe Werbewirkung direkt am POS.

________________________________________

Weitere Touchpoints

  • Flughafen (z.B. Airport Screens, Videowalls etc.)
  • Restaurant (z.B. McDonalds TV, Burger King TV etc.)
  • Straße (z.B. Digitale CLBs, Fahrgast TV etc.)
  • Schule / Campus (z.B. Campus TV, Digitales Schwarzes Brett etc.)
  • Supermarkt (z.B. Edeka, REWE oder Kaufland TV etc.)
  • Pharmazie (z.B. Apotheken TV, Wartezimmer TV etc.)
  • Elektronikmarkt (z.B. Saturn TV, MediaMarkt TV etc.)
  • Freizeit (z.B. Fitness-Studio TV, Hairstyling TV, Stage TV etc.)
  • Videoboards (individuelle Standorte in unterschiedlichen Städten)

________________________________________


Sollten Sie weitere Informationen wünschen, so sprechen Sie uns an.