News

PlakaDiva 2017: Der Mensch im Mittelpunkt

PlakaDiva 2017: Der Mensch im Mittelpunkt

Gold für Ferrero, Mercedes-Benz und Hornbach: Der Fachverband Aussenwerbung prämiert vorbildliche Mediastrategie, Innovative Nutzung und beste Kreation Out of Home mit der PlakaDiva 2017.

Rund 650 Gäste feierten bei der Preisverleihung am 29. März in Düsseldorf die insgesamt elf Kampagnen, die die begehrte Auszeichnung in Gold, Silber und Bronze erhalten.

Eine Kampagne, die Dankbarkeit im täglichen Leben in den Mittelpunkt stellt. Eine Initiative, die den Strom von Spenden für Flüchtlinge in die richtigen Bahnen lenkt. Die Entwicklung einer weltweit einzigartigen Technik, um die Gefährdung von Radfahrern im Straßenverkehr deutlich zu machen. Dazu innovative Ideen zur Förderung der Wahlbeteiligung, zum besseren Verständnis von Mülltrennung oder auch zum Umgang mit rechtsradikaler Symbolik: Nie zuvor haben Marken und Unternehmen die Möglichkeiten der Out of Home-Werbung besser und intensiver genutzt, um gesellschaftlich relevante Themen im unmittelbaren Umfeld ihrer Zielgruppen zu präsentieren und im öffentlichen Raum für ein besseres menschliches Miteinander zu werben. Den Beleg liefern die Gewinner von PlakaDiva 2017: Sieben der insgesamt elf Kampagnen, die jetzt mit den wichtigsten deutschen Preis für vorbildliche Aussenwerbung ausgezeichnet worden sind, beschäftigen sich mit sozialen Anliegen.

Beste Innovative Nutzung OOH: schützen, spenden, wählen, trennen
Wie sehr das Zusammenspiel von Medium und Öffentlichkeit „out of home“ die Kunden, Kreativen, Planer und Strategen beflügelt, konnten die rund 650 Teilnehmer der PlakaDiva-Preisverleihung insbesondere an den Gewinnern der Kategorie Beste Innovative Nutzung verfolgen. Zwei Mal Bronze sowie je ein Mal Gold und Silber hat die Jury ausnahmslos an Kampagnen vergeben, die auf die eine oder andere Weise auf die Verbesserung von Lebensumständen zielen.

Die höchste Auszeichnung erhält hier die Kampagne „Tod dem Toten Winkel“ mit dem weltweit ersten 3D-Prisma in der Aussenwerbung, das die Vorteile eines neuen Fahrassistenten in der E-Klasse von Mercedes-Benz eindrucksvoll veranschaulicht. Quasi live erleben die Betrachter die Gefahr des „Toten Winkels“, der vor allem Radfahrer für den Autofahrer „unsichtbar“ macht. Für Silber qualifizieren sich die „Real Time Donations“ des Hilfswerks diakonia, das durch die intelligente Nutzung von Digital OOH den tagesaktuellen Bedarf an Spendengütern für Flüchtlinge öffentlich bekannt gemacht hat.

Ganz ohne Worte und mit umso einprägsameren Bildern zeigen die Stadtwerke Hamburg, wie Mülltrennung funktionieren muss: Über der jeweiligen Tonne in gelb, blau, braun oder schwarz „kippen“ Großflächenplakate den richtigen Müll in die Öffnung. Für diese perfekte, zumal von Sprachbarrieren freie Anleitung gibt es ebenso Bronze wie für den „German Mut 2016“ der Freien Demokratischen Partei, die viele Exil-Schwaben in Berlin mit umbauten Briefkästen für die Beteiligung an der Landtagswahl in Baden-Württemberg per Briefwahl gewinnen konnte.

Beste Mediastrategie OOH: Rund um Mode, Genuss und Körpergefühl
Ebenfalls Bronze gewinnt die Kampagne für Rexona Active Shield mit der „perfekten Lösung gegen Körpergeruch im öffentlichen Raum“. Auch dies ein Anliegen mit gesellschaftlicher Relevanz, für das Unilever Deutschland eine überzeugende mediastrategische Lösung fand, durch die Selektion von Umfeldern des öffentlichen Lebens, in denen das Problem Körpergeruch besonders häufig auftreten kann.

Der Gewinner von Silber in der Kategorie Mediastrategie OOH hat sich ebenfalls auf spezielle Umfelder konzentriert: Der Modefilialist C&A vereinte Mobile und Out of Home zu einer medienübergreifenden Kontaktaussteuerung. Ein neues Tool lieferte Daten über Verhaltensweisen und Tagesabläufe typischer C&A-Kundengruppen, so dass die OOH-Werbung in zielgruppenaffinen Gebieten rund um die C&A-Filialen für Awareness sorgen und über Mobile (Targeting) verstärkt werden konnte.

Gold für die Beste Mediastrategie OOH holt sich Ferrero mit der Aktion „Dein Gesicht auf kinder Schokolade“. Großflächen, Mega-Lights, digitale Riesenposter, City-Light-Säulen und Busbranding animierten und aktivierten tausende Menschen in Frankfurt und Berlin, eine Umverpackung für kinder Schokolade mit ihrem eigenen Konterfei zu bestellen, an einer Foto-Promotion teilzunehmen und das Ganze in den sozialen Medien zu teilen.

Beste Kreation OOH: Leben mit Hornbach, dankbar mit merci, wach mit fritz-kola
Dankbarkeit macht glücklich, besagen aktuelle Studien. Eine bessere Steilvorlage kann sich Süßwarenhersteller Storck nicht wünschen, denn „Danke heißt merci“. Mit dieser aus der Marke perfekt abgeleiteten Idee inszenierte Storck im vergangenen Jahr eine breit angelegte Out of Home-Kampagne mit einer Vielzahl von Motiven rund um die vielen kleinen Anlässe, um „Danke“ zu sagen. Und kann sich jetzt bei PlakaDiva 2017 für die Auszeichnung mit Silber in der Kategorie Beste Kreation OOH bedanken.

Gold geht wie schon im Vorjahr an Hornbach und seine Kampagne „Du lebst. Erinnerst du dich?“. Bilder von Händen in Erde, in Wasser, in Steinen machen die Plakate zum haptischen Erlebnis und verknüpfen die Assoziationen zum preisgekrönten Spot, der beim Betrachten fast automatisch im Kopf abläuft. Platz 3 und damit Bronze vergibt die Jury an einen weiteren Vorjahressieger. Die fritz-kulturgüter GmbH setzte ihre gewohnt witzige Plakatkampagne für fritz-kola mit „vielviel Koffein“ auch 2016 fort und überzeugte mit großformatigen Wort-Bild-Spielen rund um den Begriff „wach“.

PlakaDiva-Sonderpreis: #Paintback setzt Graffitikunst gegen Hakenkreuze ein
Das größte gesellschaftliche Thema des Jahres 2016 war ohne Frage der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland, der viele positive Reaktionen, in Teilen der Bevölkerung aber auch offenen Widerstand hervorgerufen hat. In Berlin blieben vom Aufmarsch rechtsradikaler Gruppen an vielen Orten mit schwarzer Farbe gesprühte Hakenkreuze zurück. Unterstützt vom Graffitistore Legacy BLN machten sich daher Sprayer auf den Weg, übermalten die Hakenkreuze mit eigenen Bildern und signierten mit ihrer gemeinsamen Antwort: (we) #PaintBack. So entstand eine Galerie mit mehreren hundert Werken, die online geteilt wurde und weltweit in den Medien Beachtung fand. „Ein mutiges Thema, out of home umgesetzt“, so das Urteil der PlakaDiva-Jury, die für #PaintBack einen von den Wettbewerbskategorien losgelösten Sonderpreis in Gold vergibt.

Shortlist- und Gewinnerkampagnen von PlakaDiva 2017 sind ab sofort online auf www.plakadiva.com zu sehen. Bilder von der Veranstaltung mit Kongress, Preisverleihung und After-Award-Party werden in den kommenden Tagen ebenfalls auf www.plakadiva.com veröffentlicht.



Quelle: Fachverband Aussenwerbung e. V. (FAW)

[veröffentlicht am 28.03.2017]

zurück