G-Wert | Eine Ära geht zu Ende

Ein Kennwert, der im Rahmen der GfK-Plakatstellenbewertung die Werbeleistung einer Plakatstelle angibt. Die Bezeichnung G-Wert* steht für Gesamtwert und soll ausdrücken, dass darin die Gesamtheit aller relevanten Passantenarten oder Passantenströme berücksichtigt wird. Der G-Wert* einer Plakatstelle gibt konkret an, wie viele Passanten sich pro Stunde an ein dort angebrachtes Plakat erinnern können. Grundlage für die Leistungsbewertung einer Plakatfläche ist die Zahl der Passanten, die die Werbefläche passieren, sowie ihre Standortgegebenheit, d.h. Wahrnehmbarkeit einer Plakatstelle.

Die Wahrnehmbarkeit ist dabei abhängig von mehreren Faktoren:

  • Stellenwinkel und Positionierung
  • Entfernung der Plakatstelle zur Straße
  • Sichtbeeinträchtigung durch andere visuelle Reize in der Umgebung
Bei der Erhebung des G-Wertes werden drei Passantengruppen berücksichtigt:

  • Fußgänger
  • Fahrzeuginsassen (einschließlich Radfahrer)
  • Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln
Die Definition des G-Wertes wird außerdem durch folgende Anforderungen ergänzt:

  • Es gilt für eine durchschnittliche Tagesstunde zwischen 7.00 und 19.00 Uhr
  • Es muss sich um ein durchschnittlich aufmerksamkeitsstarkes Plakat handeln
  • Unter "erinnern" werden die richtigen Antworten in einem speziellen Wiedererkennungstest verstanden

Die GfK-Plakatbewertung ist das Verfahren der Einzelstellenbewertung für Anschlagarten in der Außenwerbung, das die GfK, Nürnberg seit Ende der 80er Jahre auf dem Markt anbietet und in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Außenwerbung e.V. entwickelt. Künftig werden keine Stellen mehr nach diesem Verfahren bewertet, dient aber immer noch als Selektionskriterium.

Wenn Sie weitere informationen wünschen, sprechen Sie uns an.

* bei diesem Leistungswert handelt es sich um den im Jahr 2009 von der GfK ermittelten G-Wert.
   „GfK“ und „G-Wert“ sind von der GfK, Nürnberg, geschützte Markenzeichen.